In der Luft hängen


Ist es denn schlimm, wenn so einiges in Hessen in der Luft hängt? Schlimm wohl nur, wenn es lauwarm wird. Wenn keine Entscheidungen gefällt werden können. Wenn es weder Fisch noch Fleisch gibt. Wenn Stillstand ist. Mir war ein Wechsel nicht unrecht, nicht nur, wenn ich über den großen Teich schaue. Wechsel ja, aber wohin wechseln? Wechsel dahin, dass es gerechter zugeht? Dass die Schere nicht weiter auseinander geht? Dass es wirkliche Chancengleichheit gibt? Dass Leben geschützt wird? Dass die Schöpfung bewahrt wird? Nur: wer steht für einen solchen Wechsel?

Jörg Kassühlke

-- Geboren in Northeim, Niedersachsen - - Gemeindereferent im pastoralen Dienst seit 2011 in Aschaffenburg - - Bücherfreund, ehemaliger Profifotograf, noch immer mit der Leica und dem iPhone unterwegs --

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Avatar

    Lieber Jörg,

    meistens ist es ja das so genannte „kleinere Übel“, für das wir uns entscheiden müssen. Man wird ja so bescheiden in dieser Zeit.

    d

  2. Avatar

    Lieber d,

    das »kleinere Übel«. Mmmh. Was wäre dies in jenem Lande, von dem hier die Rede ist…?

    Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen